Kulturdenkmäler

Sehenswertes in unserer Gemeinde

KULTURDENKMÄLER IN UNSERER GEMEINDE
 
Mühlenkamp, Gemeinde Altenkrempe
Doppelturmhügel, 0,5 km wnw. des Gutes. Der kleine hat einen Durchmesser von 12 m und ist noch 3 m hoch. Der durch einen Wasserlauf getrennte zweite Turmhügel hat eine 15 m breite Kuppe. Die Form des umgebenden Grabens ist annähernd rechteckig.
 
Sierhagen, Gemeinde Altenkrempe
Gut, mit weiträumigem von breiten Wasserflächen und –gräben umschlossenen Hofplatz und zwei einander gegenüberliegenden Torhäusern (1738 und 1857). Herrenhaus 1825 von A. de Chateauneuf unter Verwendung älterer Partien. Schlichter dreigeschossiger Baukörper mit flachen Walmdächern, an der Hofseite mit flach vortretendem übergiebelten Mitteilteil mit klassizistischem Portal, an der Gartenseite mit einspringender Mitte und Veranda unten davor. Innen: Alte gewölbte Keller. Im Erdgeschoss die Haupträume mit feiner spätklassizistischer Wandzier. Im Gartensaal (roter Salon) die Decke mit flachem Stuckdekor, im Esszimmer ein neugotischer Kachelofen. Die kleine Bibliothek mit altem Kreuzgewölbe.
Ehem. Orangerie 1714. Langgestreckter Backsteinbau mit Walmdach, Pilastergliederung und einer Folge von Bogentoren an der Hofseite. Heute beherbergt sie das Palmhauscafé. Torhaus 1738. Zweigeschossiger Backsteinbreitbau mit Krüppelwalmdach, umrahmten Fenstern und Korbbogendurchfahrt mit Pilastern, Segmentgiebel und Doppelwappen bzw. Sonnenuhr im Giebelfeld.
Stallgebäude. Zweigeschossiger, spätmittelalterlicher Backsteinbau mit zumeist neueren Öffnungen, Satteldach und einem vierkantigen, im oberen Teil neueren Treppenturm an der einen Schmalseite. Darin: Kleine Glocke (Bronze dm 35), mit Umschrift. Gotisch. Kleine Glocke (Bronze), mit Zierfriesen und Inschrift. Ende 14. Jahrhundert.
Scheune 1810. Stattlicher Backsteinbau mit reetgedecktem ? Krüppelwalmdach und zwei Haupt- und drei Nebentoren in der hofseitigen Giebelwand.
 
Stolpe, Gemeinde Altenkrempe
Katen. Im Dorf noch drei, am Südausgang noch eine weitere kleine Kate. Reetgedeckte Fachhallenhäuser des 18. Jahrhunderts.
 
Kassau, Gemeinde Altenkrempe
Stileiche, Kulturdenkmal, ehemalig Drillingseiche am südlichen Ortseingang, durch Blitzeinschlag heute noch zweistämmig. Reetdachhäuser aus dem 19. Jahrhundert 
 
Altenkrempe
Basilika: Eines der besten Zeugnisse der spätromanischen Backsteinarchitektur im Lande, zwischen 1190 und 1240 entstanden. Kleine, in Ziegeln aufgeführte und gewölbte Basilika des gebundenen Systems. Dreischiffiges drei Joch langes Langhaus mit eingebundenem Westturm. Das Äußere zum Teil mit Lisene, mit Rund- und Spitzbogenfenstern und Rundbogen- bzw. Konsölchenfriesen sowie reichem Westportal. Da Nordseitenschiff und das Äußere des Südschiffes sind weitgehend von 1901. Der in zwei Geschossen blockhaft aufsteigende Turm mit zum Teil blendengezierten Giebeln und achtseitigem Helm. Die spätromanische Sakristei mit Öffnungen von 1901.  Innen: Das Langhaus mit kraftvoll durchgliederten Hauptpfeilern, kreuzförmigen kantigen oder gerundeten Zwischenstützen, Rundbogenarchivolten und im Mittelschiff spitzbogigen, in den Seitenschiffen rundbogigen Kreuzgratgewölben über kräftigen Gurten. Im Chor ein etwas jüngeres Kreuzrippengewölbe. Die Sakristei deckt eine Tonne. Westempore im Turmjoch. Altar von 1741. Glocke v. 1697.